Skip to content

Vortrag am 30. Mai

Mai 14, 2012

Die Sonderbewusstseinszone
Zum Zusammenhang von Ostidentität und nationalem Sozialismus

Es ist alles andere als ein Zufall, dass sich der „Nationalsozialistische Untergrund“ in Jena gründete und sich im Landstrich zwischen Ostsee und Erzgebirge pudelwohl fühlte. Während in der alten Bundesrepublik die Präsenz der Westalliierten die Westbindung Konrad Adenauers forcierte und zumindest oberflächlich ein Zivilisationsschub stattfand, wurde in der nestwarmen Nischengesellschaft der DDR jener unheimliche Gemeinschaftsgeist konserviert und weiter kultiviert, der den Nationalsozialismus zur Massenbewegung werden ließ. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die Zonis auch mehr als zwanzig Jahre nach der Wende von der Vorstellung beherrscht werden, sie stünden für menschliche Wärme, Nähe und Geborgenheit, wohingegen den als Kolonisatoren wahrgenommenen arroganten „Wessis“ soziale Kälte, Egoismus und Unpersönlichkeit zur Last gelegt werden. In Abwehr dessen gleicht der Osten einer Trutzburg, wo kollektiv die eigene Opferrolle beschworen und reproduziert wird; wo man sich beständig verfolgt oder betrogen wähnt; wo jedes individuelle Unglück als Angriff einer äußeren Macht auf das eigene Kollektiv halluziniert wird. Wer also den Entstehungsbedingungen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ auf den Grund gehen will, hat dementsprechend weniger über Nazistrukturen, die NPD oder „braune Häuser“ zu sprechen. Er müsste vielmehr das im Wortsinn national-sozialistische Erbe der DDR und die Partei, die den Osten wie keine andere Größe prägt – und in der sich all das, was die Zone so eklig macht, wie in einem Brennglas verdichtet –, in den Fokus rücken: die Linkspartei.

Vortrag und Diskussion mit Mario Möller und Jan-Georg Gerber

Mario Möller schreibt für Bonjour Tristesse und veröffentlichte in Jungle World Artikel zum Thema. Jan-Georg Gerber schreibt regelmäßig für die Bahamas und ist Mitherausgeber mehrerer Bücher über die zeitgenössische und historische (radikale) Linke.

30.05.2012 Universität Jena, Hörsaal 8 // 19 Uhr

2 Kommentare leave one →
  1. Valentin Kanzyan permalink
    Oktober 7, 2012 12:32 am

    Hallo,
    haben Sie von Ihren letzten Veranstaltungen wieder Aufzeichnungen gemacht? Mich würde es freuen, sie hören zu können.
    Valentin Kanzyan

    • Oktober 16, 2012 11:44 pm

      Nein, leider können wir für die letzten beiden Veranstaltungen keinen Mitschnitt bereitstellen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s