Skip to content

Jenaer Zustände

März 11, 2012

Gegen linksdeutsche Schläger in der JG-Stadtmitte Jena!

Am 11. Februar 2012 wurden Freunde Israels in der JG-Stadtmitte Jena beleidigt und tätlich angegriffen. Wie von einem der Betroffenen zu erfahren war, schlugen nach verbaler Auseinandersetzung 15 bis 20 Besucher der JG auf ihn und seine Freunde ein, stießen sie umher, riefen „antideutsche Fotzen“ und nötigten sie im Verbund mit einem Teil des anwesenden JG-Personals zum Verlassen der Örtlichkeit. Den Schlägern genügte mitunter eine ihnen nicht genehme Kleidung. – Nur so lässt es sich deuten, dass die Angegriffenen, von denen einige Hemden trugen und auch sonst nicht dem linken Schmuddel- und Outdoor-Chic entsprachen, dem Vernehmen nach von ihren Peinigern auch als „Popper“ beschimpft wurden.

Dieser Angriff bildet den vorläufigen Höhepunkt einer Hetze gegen all jene, die von linken Heimatschützern in der Saalestadt als antideutsche Störer ausgemacht werden. Ihm ging eine Reihe aus verbalen Attacken, Lügen und Sachbeschädigungen seit Februar letzten Jahres voraus. Parteigänger der studentischen Wahlliste Stur-A-ktiv etwa verleumdeten die von der Association Pomme de Terre eingeladenen Referenten Justus Wertmüller sowie Stephan Grigat und damit die Association selbst als Rassisten, dichteten Wertmüller die Rechtfertigung von Vergewaltigungen an und versuchen seit unserer Erklärung vom 4. Juli 2011, mit einem an den Haaren herbeigezogenen Anti-Antifa-Vorwurf, sich als Opfer zu stilisieren und uns als Nazis zu diskreditieren.

Linke Heimatschützer gehen nicht zimperlich mit jenen um, die sie als Rassisten und Sexisten – gar Nazis – an den Pranger stellen. Dabei weiß man durchaus arbeitsteilig und voneinander unabhängig zu agieren. Geistige Brandstifter liefern die zur Feindbestimmung erforderlichen Stichworte, ohne darum selbst Hand anlegen zu müssen. Unabhängig vom antiintellektuellen, stur aktiven Überbau übernehmen den handwerklichen Part Schläger. Mit Parolen versorgt, fühlen sie sich unter Berufung auf das Bandenrecht ermutigt, den eigenen Dunstkreis sauber zu halten und selbstbestimmt zur Tat zu schreiten.

Tobte sich der Mob im Mai 2011 noch an den Fahnen der Westalliierten, die im Gedenken an den Sieg über Deutschland vor der JG-Stadtmitte hingen, aus, wurde im Juni unter Hinweis auf unsere angebliche rechtsextreme Gesinnung einem Gastwirt zur Absage des zugesicherten Veranstaltungsraumes geraten und für den Fall der Zuwiderhandlung Krawall angedroht. Acht Monate später muss jetzt der erste tätliche Angriff auf Leute, die in den Augen ihrer Peiniger als Antideutsche gelten, dokumentiert werden.

Dabei spielt es letztlich keine Rolle, dass vor dem Angriff einige der Betroffenen selbst inakzeptable Äußerungen von sich gegeben haben sollen. Denn wer mit der Feindmarkierung „antideutsche Fotzen“ und „Popper“ auf andere losgeht, dem ist es im Grunde egal, wie sich die von ihm als Antideutsche Identifizierten konkret verhalten, der sucht sich seinen ‚Anlass’, um gegen jene vorzugehen, denen der Vorwurf, „die linke Szene von innen zerschlagen“¹ zu wollen, entgegen hallt. In aller Deutlichkeit bringt das ein gewisser Max aus Weimar zum Ausdruck, wenn er auf antifa-jena.info zu Protokoll gibt: „wäre ich dabei gewesen, hätte ich euch auch praktisch gezeigt, das ich nicht länger dazu bereit bin, mich sachlich mit Leute auseinander zu setzen, die mehr Wert darauf legen linken Strukturen zu schaden, als Nazis zu bekämpfen. […] Wer NUR spaltend, hetzend, zersetzend, … in der linken/linksradikalen Szene wirkt, sich OFFEN gegen sie stellt, braucht sich nicht zu wundern, wenn es/sie aus den Strukturen GEKICKT wird. Das bezieht sich nicht (nur) auf die JG, oder Jena im Allgemein, sondern sollte überall so sein, wo ihr ‚Opfer’ Höhenflüge kriegt.“²

Dagegen versichern wir denen, die Angriffsziel des linken Heimatschutzes geworden sind, unsere Solidarität und Unterstützung. Zugleich wollen wir ihnen den Rat mit auf den Weg geben, sich keinesfalls auf das Recht des größeren Faustkeils einzulassen, sondern die zivilisatorische Errungenschaft des bürgerlichen Rechts zu bemühen. Zeigt die Schläger bei den Strafverfolgungsbehörden an und verklagt sie zur Zahlung von Schadensersatz.

Von der JG-Stadtmitte Jena erwarten wir eine umfassende Unterstützung der Betroffenen, insbesondere bei deren juristischer Interessenwahrnehmung. Darüber hinaus erwarten wir eine offene und konsequente Auseinandersetzung der JG mit ihrer Klientel. Nicht zuletzt daran wird sich zeigen, ob die in der JG hochgehaltene Parteinahme für Israel – so defizitär sie im Einzelnen auch sein mag, zumindest führt sie dazu, dass israelsolidarische Referenten wie Stephan Grigat eingeladen werden – ernst zu nehmen ist oder nur eine weitere Phrase für den linksalternativen Bewegungssumpf abgibt. Es darf keinen rechtsfreien Raum für linksdeutsche Szenemilizen geben, auch dann nicht, wenn der Raum JG-Stadtmitte Jena heißt.

Association Pomme de Terre

Jena / März 2012


¹ „dieter thomas heck“, ² „Max_mustermann“
Beide Kommentare auf http://antifa-jena.info.tm/post/18310067298 (Fehler u. Hervorhebungen im Original).

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.